Zum Warenkorb hier klicken

Warenkorb

0 Artikel -  0,00

Kaiserkalb im Stadelbett

Download (aus dem Buch „Feines Fleisch“ von Eckard Witzigmann, Jürgen Mäder, Rainer Knubben; Rezept von Esther & Franz Mattern)  Zutaten für 4 Personen: Kalbsrücken:
  • 1 kg Kalbsrücken
  • 50g Bergwiesenheu mit reichlich Wildblumenblüten
  • 1 Bratschlauch
  • Äußere trockene Schale von 2 Schalotten
  • Äußere trockene Schale von 2 Knoblauchzehen
  • Butter
  • 20 ml kaltgepresstes Sonnenblumenöl
  • 1 TL Fleur de Sel
Sauce:
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Butter
  • 30g Blütenhonig
  • 200 ml Kalbsfond
  • 100 ml Milch
  • 1 TL getrocknete Wildkräuter
  • 1 kleiner Thymianzweig
  • Rosmarinnadeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Senfkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 Gewürznelken
  • 20 ml lieblicher weißer Wermut mit Kräutern
  • 5 g Dijon Senf
  • Fleur de Sel
Beilage:
  • Bandnudeln
  • Gemüse der Saison
  Zubereitung:
  1. Kalbsrücken von Häuten und Sehnen befreien. Eine dünne Lage Heu in einen Bratschlauch legen. Die trockenen Schalotten- und Knoblauchschalen auf dem Heu verteilen, darüber wieder etwas Heu mit Wildblumen streuen. Das Fleisch hineinlegen und den Bratschlauch verschließen. Von oben ein Fleischthermometer durch den Bratschlauch in den Fleischkern stechen. Das Fleisch im vorgeheizten Backofen bei 80°C garen, bis die Kerntemperatur 59°C beträgt.
  1. Fleisch aus dem Bratschlauch nehmen und das Heu sorgfältig davon entfernen. Etwas Butter und Öl mit Fleur de Sel in der Pfanne erhitzen. Den Kalbsrücken darin auf beiden Seiten kurz anbraten und dann zügig in einen Bogen Backpapier einschlagen. Das Paket mit Alufolie umwickeln und im Backofen bei 50°C ca. 10 Minuten ruhen lassen. Den Braten danach in Scheiben schneiden.
  1. Sauce: Die geschälten Schalotten würfeln, den geschälten Knoblauch feinblättrig schneiden. Die Schalotten-Würfel in Butter anschwitzen, ohne dass sie Farbe annehmen. Den Knoblauch hinzufügen und den Honig einrühren. Kalbsfond und Milch zugießen und aufkochen lassen. Die Kräuter und Gewürze mit dem Messerrücken andrücken, in einen Kaffeefilter einschnüren und in die Sauce legen. Sauce grob pürieren und passieren, Wermut hinzufügen. Sauce bei niedriger Temperatur eindicken lassen und dabei mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Dijon-Senf unterziehen und die Sauce mit etwas Fleur de Sel abschmecken.
  1. Bandnudeln nach Vorgabe kochen und in der Pfanne mit dem Kalbsrückenbratenansatz schwenken.
  2. Kaiserkalb mit Gemüse der Saison servieren. Dazu individuell mit Fleur de Sel nachwürzen.
Viel Spaß beim Nachkochen!

Lammsteaks in Rosmarin und Balsamicoessig

Download        

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 400g Lammsteaks
  • 2 EL Olivenöl
Marinade:
  • 2 EL Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Tasse Balsamicoessig
  • ½ Tasse Apfelsaft
Couscous-Salat:
  • 2 Tassen Couscous
  • 1 Avocado in Stücken
  • Feldsalat oder Spinat
  • 8 Cherry-Tomaten halbiert

Zubereitung:

  1. Marinade: Rosmarin und Knoblauch klein schneiden und in einem Topf mit etwas Olivenöl kurz anbräunen. Balsamicoessig und Apfelsaft hinzugeben und solange kochen, bis genug Wasser verdampft ist. Es sollte eine sirupartige Konsistenz übrigbleiben – abkühlen lassen.
  2. Lamm auf Raumtemperatur erwärmen lassen und mit der erkalteten Marinade übergießen.
  3. Couscous nach Packungsanweisung kochen und gut würzen. Restliche Zutaten zum Couscous hinzufügen.
  4. Olivenöl in einer Pfanne stark erhitzen und die Steaks von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten. Anschließend in Alufolie 4-5 Minuten ruhen lassen.
  5. Steaks klein schneiden, auf dem Salat platzieren und mit der restlichen Marinade übergießen.
Viel Spaß beim Nachkochen!

Boeuf Bourguignon

Download        

Zutaten (für 4 Personen):

  • 750 g Rinderschmorbraten
  • 4-5 Zwiebeln
  • Öl
  • 1 EL Mehl
  • ½ l kräftiger Rotwein
  • ¼ l Fleischbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Tomatenmark
  • Kräuter der Provence
  • 3-4 EL Cognac
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Möhren
  • 200 g Champignons
  • 2 TL Speisestärke
  • 100 g geräucherter Speck

Zubereitung:

  1. Rindfleisch in größere Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und klein würfeln.
  2. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch scharf anbraten, kleingeschnittene Zwiebeln hinzugeben und unter ständigem Rühren einige Minuten schmoren lassen.
  3. Fleisch mit 1 EL Mehl bestäuben, verrühren und mit Rotwein und Brühe ablöschen.
  4. Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Tomatenmark, Kräuter der Provence, 2 EL Cognac und zerkleinerten Knoblauch hinzugeben.
  5. Fleisch im Topf aufkochen und für ca. 2 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen.
  6. Fleisch prüfen, ob es weich ist. Möhren und Champignons in Scheiben schneiden und in den Topf geben.
  7. Bei Bedarf noch Wasser oder Wein hinzugeben und für eine weitere halbe Stunde schmoren lassen.
  8. Nach Belieben noch Cognac, Wein und Pfeffer hinzugeben und die Sauce mit Speisestärke etwas andicken.
  9. Zum Schluss den Speck in einer Pfanne knusprig braten und auf dem Boeuf Bourguignon servieren.
Als Beilage zum Boeuf Bourguignon können Baguette, Reis, Salzkartoffeln oder Nudeln serviert werden. Guten Appetit!

Apfel-Riesling-Kuchen

Download        
Zutaten:
  • 1 kg Äpfel
  • etwas Zitronensaft
  • 750 ml Riesling
  • 2 Päckchen Puddingpulver (Vanille)
  • ½ TL Zimt
  • 1 Vanille-Schote
  • 1 Ei
  • 300 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g Butter
  • 275 g Zucker
  • 2 EL Aprikosenmarmelade
Zubereitung:
  1. Mehl und Backpulver mischen. Butter, die Hälfte des Zuckers, Vanille und Ei hinzufügen und alles verkneten. Teig ca. 30 Minuten kühl stellen.
  1. Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Würfel mit Zitronensaft beträufeln.
  1. ¼ l Riesling mit Puddingpulver und Zimt verrühren.
  1. Den restlichen Wein mit dem restlichen Zucker aufkochen und das Puddingpulver-Wein-Zimt-Gemisch hinzufügen. Erneut aufkochen, anschließend erkalten lassen.
  1. Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen und eine Springform (26 cm Durchmesser) damit auslegen. Teig mit einer Gabel einstechen und die Äpfel verteilen. Pudding darüber geben und bei 175 Grad ca. 90 Minuten backen.
  1. Der Kuchen sollte 24 Stunden auskühlen. Vor dem Servieren die Aprikosenmarmelade erwärmen und den Kuchen damit bestreichen.
Viel Spaß beim Backen!

Pulpo á Feira

Download        
Zutaten für 4 Personen:
  • 1 Tintenfisch (ca. 1500g)
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Olivenöl
  • Paprikapulver (scharf)
Zubereitung:
  1. Pulpo sehr gründlich unter fließend kaltem Wasser waschen und säubern.
  1. Zwiebel schälen und in einen großen Topf voller Wasser geben. Wasser mit der Zwiebel zum Kochen bringen.
  1. Den Kraken dreimal für etwa 10 Sekunden in das kochende Wasser eintauchen. So wird verhindert, dass sich die Haut beim Kochen löst oder aufplatzt. Anschließend für etwa 30-35 Minuten bissfest kochen.
  1. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und in einem weiteren Topf garen.
  1. Nach dem Kochen den Pulpo-Topf von der Platte ziehen und für 10 Minuten ruhen lassen. Dadurch erhält der Tintenfisch seinen zarten Biss.
  1. Kartoffelscheiben auf einem Teller verteilen. Pulpo in etwa 2-4 cm dicke Stücke schneiden und auf den Kartoffeln anrichten. Anschließend alles salzen, mit reichlich Olivenöl beträufeln und mit dem Paprikapulver würzen.
¡QUE APROVECHE!

Enten-Kartoffel-Auflauf mit gebratenen Pfifferlingen

Download      
Zutaten für 4 Personen:
  • 4 Keulen Enten-Konfit
  • 2 EL Entenfett
  • 150 ml Milch
  • 800 g Kartoffeln
  • 4 gehackte Schalotten
  • Petersilie
  • 2 EL Paniermehl
  • Salz und Pfeffer
  • Pfifferlinge oder andere Pilze
  Zubereitung:
  1. Den Backofen auf 240°C vorheizen.
  1. Kartoffeln waschen, schälen und in größere Stücke schneiden. Anschließend für 25 Minuten in kochendem Salzwasser garen.
  1. Kartoffeln abtropfen lassen, mit einer Gabel zerdrücken und nach und nach die Milch hinzugeben. Kartoffelpüree nach Belieben salzen.
  1. Die Haut der Entenkeulen entfernen, das Fleisch in kleine Stücke zupfen.
  1. Schalotten schälen und klein schneiden.
  1. Entenfett in einer Bratpfanne erhitzen und die Schalotten darin leicht andünsten.
  1. Entenfleisch hinzugeben, leicht pfeffern und kurz mit anbraten.
  1. Kleine Auflaufförmchen einfetten. Anschließend Entenfleisch auf dem Boden verteilen und mit dem Kartoffelpüree bedecken.
  1. Förmchen mit Paniermehl bestreuen und für 25 Minuten im Ofen backen.
  1. In der Zwischenzeit Petersilie zerkleinern und zusammen mit den Pilzen in einer Pfanne anbraten.
  Dazu passt der Pierres du Sud Rouge.

Entenbrust „à la bordelaise“

Download        
Zutaten für 8 Personen:
  • Entenbrüste
  • 50 g Entenfett
  • Kartoffeln
  • Olivenöl
  • 250 ml Chateau Haut-Meyreau Héritage oder Ambroisie
  • Thymian
  • 1 Lorbeerblatt
  • 150 ml Cognac
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:
  1. Haut der Entenbrüste leicht einschneiden und 2 Minuten kurz anbraten. Mit Salz und Pfeffer bestreuen.
  2. Entenbrüste in eine tiefe Pfanne geben und in Öl wälzen. Thymian, Lorbeer und Rotwein hinzufügen. Einen halben Tag lang stehen lassen.
  3. Kartoffeln kochen und in Entenfett anbraten. Warmhalten.
  4. Entenbrüste trocken tupfen und auf der einen Seite in einem Topf knusprig ausbacken. Dann mit Cognac bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen und die andere Seite braten. Topf warm stellen.
  5. Rotwein-Saft in einen anderen Topf gießen und Speisestärke hinzugeben. Die Sauce 5-10 Minuten reduzieren lassen.
  6. Entenbrust zusammen mit Sauce und Kartoffeln servieren.

Pappardelle mit Kalbfleisch, Spargel und Gorgonzola

Download      

Zutaten für 2-4 Personen:

  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500g grüner Spargel
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Butter
  • 50 ml Weisswein
  • ¼ l Gemüsebouillon
  • 400 g Kalbfleisch geschnetzelt (zum à la minute Braten)
  • 2 EL Rapsöl oder Olivenöl
  • 100 ml Rahm
  • 1 Zitrone
  • 300 g Pappardelle (breite Bandnudeln)
  • 100 g Gorgonzola
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  1. Die Spargelenden um gut ⅓ kürzen und wenn nötig im hinteren Teil schälen. In eine Pfanne geben, nur ganz knapp mit Wasser bedecken, salzen, aufkochen, dann zugedeckt 7–8 Minuten weich garen. Spargel anschließend kurz unter kaltem Wasser abschrecken, damit die grüne Farbe erhalten bleibt.
  1. Butter in einer Pfanne schmelzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Mit Weißwein und Bouillon ablöschen und alles offen 5 Minuten kochen lassen.
  1. Inzwischen in einem zweiten Topf reichlich Salzwasser für die Papardelle aufkochen.
  1. Spargel in Scheiben schneiden.
  1. Das Geschnetzelte mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Bratpfanne das Öl stark erhitzen. Das Geschnetzelte in 2 Portionen jeweils nur gerade etwa 1 Minute kräftig anbraten. Das Fleisch sollte innen noch rosa sein. Sofort auf einen Teller geben. Den Bratensatz mit der Weißwein-Bouillon-Mischung ablöschen.
  1. Den Rahm zur Sauce geben und aufkochen. Die Schale von etwa ¼ Zitrone fein dazu reiben und die Sauce mit Salz, Pfeffer sowie etwas Zitronensaft würzen.
  1. Pappardelle in das kochende Salzwasser geben und bissfest garen.
  1. Gorgonzola in kleine Stücke, Schnittlauch in Röllchen schneiden.
  1. Spargelscheiben in die Sauce geben und aufkochen. Dann das Geschnetzelte beifügen und nur noch sehr kurz gut heiß werden lassen. Papardelle abgießen, in den Topf zurückgeben, die Kalbfleisch-Spargel-Sauce, den Gorgonzola sowie den Schnittlauch beifügen und alles gut mischen. Die Papardelle sofort in vorgewärmten tiefen Tellern anrichten und servieren.
Zu den Pappardelle empfehlen wir ein Glas vom Pouilly-Fumé Domaine de Pabiot. Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!   Der Gorgonzola kann durch einen Doppelrahmfrischkäse mit Pfeffer oder Knoblauch ersetzt werden. Für die Sauce kann anstelle der Gemüsebouillon auch die gleiche Menge Spargelkochwasser verwendet werden.  

VINORESCA Wein + Accessoires – Unser Partner

Der innovative Versandhandel VINORESCA hat seinen Online-Shop wiedereröffnet. Er zeichnet sich insbesondere durch klare Strukturen und ein modernes Corporate Design aus. Ausgefallene und außergewöhnliche Produkte, bei denen es um gehobenen Lifestyle rund um das Thema Wein geht, lassen keine biedere Weinseligkeit aufkommen. Das Angebot von VINORESCA Wein & Accessoires richtet sich sowohl an Profis als auch an den Endverbraucher. In der Pressemitteilung heißt es: „VINORESCA WEIN+ACCESSOIRES ist Händler für außergewöhnliche Produkte aus dem Weinbereich und Hersteller von maßgeschneiderten, vinophilen Werbeartikeln. Der Online-Shop ist in 3 Rubriken aufgeteilt:
  1. Sonderangebote: „Angebote + reduzierte Artikel“
  2. Einzelhandel: „Einzelstücke + kleinere Mengen“
  3. Großhandel: „Verpackungseinheiten + größere Mengen“
Von der edlen Winzer-Armbanduhr in Gold und Silber bis zu lustigen Weintrauben Tattoos werden vielfältige Fanartikel für weinaffine Menschen angeboten. VINORESCA richtet sich hauptsächlich an Weinliebhaber, Winzer, Gourmets und alle Personen, die ausgefallene Geschenke suchen. Unter den Produkten gibt es Backformen in Weintraubenform, Bettelarmbänder mit Weinmotiven, diverse Korkenzieher und vieles andere mehr. Damit die Produkte in die VINORESCA Kollektion aufgenommen werden, sollten sie möglichst eine besonders herausragende Eigenschaft besitzen, entweder gut gestaltet, sehr originell oder besonders edel sein. Auch preislich ist Vielfalt angesagt. Das günstigste Produkt kostet Euro 1, das teuerste Euro 429 im Einzelverkauf. So ist für jeden Geldbeutel und Geschmack etwas dabei“. Mehr Informationen unter: vinoresca.com

TradeTracker – Unser Partner

TradeTracker – Affiliate Marketing

Was genau ist Affiliate-Marketing?

Das Internet war eine der wichtigsten technologischen Fortschritte in den 90er Jahren. Einige Firmen begannen, das Internet zu nutzen, im ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Das beliebte Provisionsmodell „Pay for Performance“ brachte schnell angemessene Ergebnisse. Das wohl bekannteste Unternehmen, das jährlich wuchs und steigende Online-Transaktionen aufweisen konnte, war Amazon. Andere Fachhändler nutzten die Chancen des Internets ebenfalls und machten zusätzlich zu ihren Ladengeschäften einen Online-Shop auf.

Affiliate-Marketing bietet zahlreiche Provisionsmodelle. Das Angebot der Online-Shops wird von der Online-Marketing-Agentur auf anderen Webseiten, in Social Media, Suchmaschinen-Werbung, etc. veröffentlicht. Kurz gesagt soll Affiliate-Marketing oder Performance-Marketing den Umsatz eines Unternehmens steigern. Der sogenannte „Publisher“ (er veröffentlicht die Angebote eines Online-Shops) wird nur dann bezahlt, wenn der Besucher von seiner Webseite auf die Homepage eines Werbekunden umgeleitet wird und dort etwas kauft oder eine gewünschte Aktion durchführt. Der Werbekunde an sich übernimmt somit keinerlei Risiko.

Conversion-Modelle

Die beiden bedeutendsten Conversion-Modelle, die im Affiliate-Marketing genutzt werden, sind:

  • Cost per sale (CPS): der Publisher erhält eine Vermittlungsgebühr, wenn ein Kunde von der Publisher-Webseite auf die eines Werbekunden weitergeleitet wird und dort etwas kauft
  • Cost per lead (CPL): der Publisher bekommt eine Provision, wenn die Publisher-Homepage ihre Besucher an den Werbekunden weiterleitet und dieser dort seine persönlichen Daten eingibt

Das Affiliate-Netzwerk TradeTracker führt Publisher und Werbekunden zusammen und bietet die ausgezeichnete Chance, Online-Werbung zu verbessern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter TradeTracker Deutschland, Eiffestraße 426, 20537 Hamburg. Telefon: +49 40 370 883 00 oder info.de@tradetracker.com bzw. https://tradetracker.com/de/

Interessierte Publisher können sich hier für unser Partnerprogramm bei TradeTracker anmelden.