Bio-Weine

Biologischer Weinbau zur Schonung der Umwelt

Im organisch-biologischen Weinbau sind synthetisch hergestellte Dünger und Pflanzenschutzmittel, sowie Herbizide verboten. Die Richtlinien für biologischen und umweltschonenden Weinbau sollen in erster Linie die Umwelt schützen. Für die Weinbereitung gibt es gesetzlich geregelte Weinbehandlungsmöglichkeiten. Auch die erlaubten Schönungsmittel sind festgelegt. Die Bio-Vorschriften begrenzen den Schwefel-Gehalt ebenfalls. Seit dem Jahrgang 2012 dürfen Weine erstmals als Bio-Weine gekennzeichnet werden. 

Wenn sich ein Winzer entscheidet, auf biologische Bewirtschaftung umzustellen, dann ist vorerst eine Umstellungszeit von drei Jahren eingeplant. Erst nach Ablauf dieses Zeitraums dürfen Trauben und Wein auch als Biowein vermarktet werden. Die vom Winzer gewählte Öko-Kontrollstellen prüft das Weingut dann jährlich. Auf dem Etikett des Weins muss das EU-Bio-Siegel und die Nummer der Kontrollstelle stehen. Außerdem muss der Zusatz „aus ökologischem Anbau“ oder „aus biologischer Landwirtschaft“ genannt werden.

BIO-Zertifizierung für Bio-Wein

Seit Ende 2015 dürfen BIO-Weine nun auch im Weinhelden Online-Shop und im Ladengeschäft in Baden-Baden beworben und verkauft werden. Einzelhändler, die Bio-Weine im Laden oder Online verkaufen, kommen nach einer Verordnung des Europarats nicht mehr darum herum, sich zertifizieren zu lassen. Dem vorgeschriebenen Kontrollsystem musste sich auch die Weinhelden.de GmbH unterziehen. Der gesamte Prozess dauerte 3 Monaten während dieser Zeit wurde alles unter die Lupe genommen. Grundsätzlich gilt: Nur wer zertifiziert ist, darf auch Werbung mit Bio-Weinen machen. Auf dem Etikett von jedem Bio-Wein muss das EU-Bio-Logo abgebildet sein und die Nummer der jeweiligen Kontrollstelle genannt werden. Beim Wareneingang der Bio-Weine muss das Zertifikat des Winzers gültig sein, sonst ist es kein zertifizierter Wein, sprich kein Wein aus biologischem Anbau.