Zum Warenkorb hier klicken

Warenkorb

0 Artikel -  0,00

Günther Jauch

Weingut von Othegraven | Mosel

Geburtsjahr:
13. Juli 1956
Ausbildung:
Deutsche Journalistenschule München
Mitgliedschaften:
VDP
Lieblingsessen:
Apfel-Riesling-Kuchen – Zum Rezept
„Steile Südhänge, rauer Schieferboden, perfektes Klima - der ideale Ort für unseren Wein.“

Team-Foto: Andreas Durst

Hohe Qualität mit langer Tradition

Das Weingut von Othegraven existiert bereits seit dem 16. Jahrhundert. Seit 1805 befindet es sich in Familienbesitz. Das Gutsgebäude, der angrenzende Park und die Lage Kanzemer Altenberg sind heute denkmalgeschützt. Das Weingut ist eines der Gründungsmitglieder des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). Im Jahr 2010 übernahmen Günther Jauch und seine Frau das Weingut von Frau Dr. Heidi Kegel. Günther Jauchs Großonkel Max von Othegraven verstarb vor über 50 Jahren. Dessen Witwe führte das Weingut von Othegraven fast 30 Jahre alleine weiter. Da das Paar kinderlos war, adoptierte Maria von Othegraven vor ihrem Tod eine Großnichte aus der Familie, die das Weingut dann weiterführte. Allerdings wollten die Kinder von Frau Dr. Kegel das Weingut ebenfalls nicht übernehmen, weswegen sich Günther Jauch und seine Frau dazu entschieden, das Weingut zu erwerben. Günther Jauch, als Enkel von Elsa von Othegraven, leitet das Weingut nun in 7. Generation.

Da weder Günther Jauch noch seine Frau sich mit Weinbau auskannten, werden sie tatkräftig von einem erfahrenen und engagierten Team unterstützt. Geschäftsführer und Kellermeister Andreas Barth und Gutsverwalter Sven Klingler verfügen über ausreichend Wissen, Geduld und Leidenschaft, um aus den einzigartigen Lagen unverwechselbare trockene Rieslinge, restsüße Prädikatsweine und sogar Sekt herzustellen. Die Spitzenlage des Weinguts ist daran nicht ganz unschuldig: Der Kanzemer Altenberg zählt zu den steilsten und längsten Steillagen Deutschlands. Die Neigung beträgt stattliche 65%! Daher wird jeder Rebstock mehrmals pro Jahr mit viel Liebe von Hand bearbeitet: Blätter entfernen, ausstreichen, halbieren, sortieren. Somit steigert das von Othegraven-Team die Qualität der Trauben. Die Jahresproduktion beträgt ca. 100.000 Flaschen. Viele Weine sind bereits vor der neuen Abfüllung ausverkauft. Das macht Günther Jauch glücklich und traurig zugleich. Denn oft können die Wünsche nicht erfüllt werden. Trotzdem bereitet ihm das Weingut große Freude.

0

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Weingut von Othegraven bleibt in der Familie

Günther Jauch als Winzer im Weinbaugebiet Mosel

Das Weingut von Othegraven bleibt durch den Kauf von Günther Jauch weiter in der Familie. War doch die Großmutter Günther Jauchs eine von Othegraven. Seit 1805 befindet sich das Weingut schon in Familienbesitz und wird nun in der 7. Generation von Günther Jauch und seiner Frau Thea geführt.

Das Gut liegt in Kanzem (Rheinland-Pfalz) an der Saar, im deutschen Weinbaugebiet Mosel. Zu diesem Gebiet zählen ebenfalls die Nebentäler von Saar und Ruwer. Die ehemalige Gebietsbezeichnung „Mosel-Saar-Ruwer“ wurde 2007 durch die Bezeichnung „Mosel“ ersetzt. In der Region gibt es die meisten Steillagen weltweit und hier wird am meisten Riesling angebaut. Weinberge mit einer Neigung von über 30% gelten als Steillage. Über 3600 Winzer bieten den Steillagen die Stirn, um beste Qualitäten zu ernten. Die Reben wachsen auf mehr als 8.800 Hektar Fläche, der Boden besteht aus Schiefer und Muschelkalk. Zwei Drittel der Moselweine werden in Deutschland verkauft. Der Rest wird in andere Länder exportiert. Die Weinregion Mosel ist das populärste deutsche Weinreiseziel. Über 2,3 Millionen Touristen besuchen das Gebiet pro Jahr.

Mehr als 2000 Jahre Geschichte

Bereits in der Antike stellten Winzer an der Mosel Wein her. Sie kamen mit Cäsar, der das Gebiet erobert hatte. Augusta Treverorum (Trier) wurde Wohnsitz des Kaisers, weswegen der Weinverzehr dementsprechend hoch war. Der Grundstein für den Weinbau an der Mosel war somit gelegt. Später wurde der Weinbau von den verschiedenen Klöstern weiterbetrieben. Ende des 19. Jahrhunderts gehörten die Steillagen-Rieslinge zu den teuertsten und beliebtesten Weine weltweit. In den 1950er-Jahren stieg dann die Nachfrage nach fruchtigen Weißweinen und die Weinproduktion wurde wieder angekurbelt. Heutzutage konzentrieren sich die jungen Winzer wieder verstärkt auf die steilen Lagen mit Riesling und erzeugen qualitativ hochwertige Weine mit viel Mineralität und Eleganz.